Termine 2018

November

15.11.-18.11.18

Einführungskurs Shakuhachi

(Benediktushof, Holzkirchen)

 

Mai

10.5.-13.5.18

Einführungskurs Shakuhachi

(Benediktushof, Holzkirchen)

weitere Infos hier...

Februar

11.2., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche, im Meditationsraum!

Taborstraße 17, Xberg

Januar

28.1.18

Shakuhachi auf dem Japanfest

(Urania, Berlin)

 

27.1.18

Shakuhachi auf dem Japanfest

(Urania, Berlin)

 

XXX nächster Termin XXX

21.1., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche, im Meditationsraum!

Taborstraße 17, Xberg

taborkirche

 

Archiv 2017

Dezember

3.12.2017 - 18.00 Uhr

 

embracing emptiness

 

Musik & Künste aus der Stille

 

Shakuhachi - Chado - Sumi-e

 

Taborkirche: Taborstraße 17

15€/10€

 

Dieser Abend erzählt eine Geschichte des Zusammentreffens Japanischer Kunstformen.

 

In performativer Konzertform werden traditionelle Stücke die auf der Meditationsflöte Shakuhachi gespielt werden in den Dialog zur Kunstform des Sumi-e gestellt.

 

Der Dialog führt zur Erschaffung eines Teeraums in dem ein Teerital durchgeführt wird, die Kunstform des Chado.

 

Die Künstler nehmen hier mehrere Rollen ein, wechseln diese und treten damit in Beziehung:

 

1. Die Rolle dessen, der sein Handwerk praktiziert, damit sind auch die Tätigkeiten zur Vorbereitung durch Durchführung gemeint. Bei der Shakuhachin ist es z.B. der Bau der Shakuhachi, der in der Performance einen Platz haben wird (Sägen, Feilen, Bohren des Bambus).

 

2. Der eigene Beitrag im Sinne der Zenkunst, als das eigentliche Praktizieren, aus der Haltung des Nichtwissens und des "nicht erreichen wollens"

(Womit auch die gesamte Performace gemeint ist, die in der durchgeführten Form einmalig, aus dem Moment und nicht wiederholbar ist. Ohne Netz und Doppelten Boden, wird das Material akzeptiert, das sich zeigt.

 

3. Die Rolle derjenigen die den Teeraum bauen, einrichten.

Aus den einfachen Mitteln die in der Performance bereit stehen wird der Raum kreiert, eingerichtet und für das Ritual genutzt. Die Künstler werden zu Architekten.

 

4. Gastgeber und Gast im Teeritual

 

zur Shakuhachi

Die shakuhachi ist eine japanische Bambuslängsflöte

In der Edo-Zeit (1603–1868) tauchte die shakuhachi wieder auf und wurde zum Instrument der wandernder Bettelmönchen, die ehemals Samurai waren, und erfuhr dabei eine starke Veränderung in ihrem Gebrauch: unter den Fuke-Wandermönchen galt die shakuhachi zu einem religiösen Werkzeug und bildete den Mittelpunkt von Meditationsübungen. Die von den Fuke-Mönchen (komusō) komponierten Stücke werden unter dem Begriff honkyoku zusammengefasst und bilden bis heute die am meisten verehrte shakuhachi-Musiktradition.

 

zum Sumi-e

...eine hochgradige Beherrschung des Materials, denn jeder Pinselstrich ist unwiderruflich

So soll die Pinselführung eines Tuschbildes schon sein Wesen ausdrücken - tiefe und leichte Töne.

 

Von dem Künstler des Sumi-e wird erwartet, dass er mit seiner schwarzen Tusche mindestens den gleichen Reichtum an Tönen zu schaffen vermag wie mit der Fülle bunter Farben.

 

Dadurch, dass die Dinge aller Farbe entkleidet sind und aus dem Zusammenhang mit der Umgebung gelöst werden, wird ihre innere, geistige Struktur spürbar, ihr „wirklicher“ Charakter erscheint.

 

Je sparsamer die Mittel der Darstellung, je fragmentarischer das Ganze zu werden scheint, desto bedeutender und hintergründiger wird der Ausdruck der Linie; aus den Linien spricht dann etwas, was nicht an den Dingen sichtbar wird, sondern was in und hinter ihnen steht.

 

Zusammentreffen der Künste

Im Teeraum begnen sich Shakuhachi und Sumi-e in der Kunstform des Chado.

Der Teeraum ist ein Ort der innenwelt, reduziert mit wenigen Dingen ausgestattet. Ein Bild oder eine Kaligraphie, ein Gesteck. Simmern des Wasserkessel, Teeutensilien und Tassen. Tee zubereiten und trinken als das was es ist, nicht mehr und nicht weniger.

 

Chado

Die japanische Teezeremonie (jap. 茶道, chadō oder sadō, dt. Teeweg; auch 茶の湯, cha-no-yu, dt. heißes Wasser für Tee), auch bekannt als Teeritual, steht in ihrer zugrundeliegenden Philosophie dem Zen nahe. Es ist eine in ihrem Ablauf bestimmten Regeln folgende Zusammenkunft, bei der ein oder mehrere Gäste von einem Gastgeber Tee und leichte Speisen gereicht bekommen. Um dem Gast die Möglichkeit zur inneren Einkehr zu bieten, findet die Zusammenkunft in einem bewusst schlicht eingerichteten Teehaus statt.

 

Teehäuser

Es gibt keine Möbel oder Einrichtung. Vorhanden ist meist eine Grube für ein Holzkohlenfeuer, um das Teewasser zu erwärmen. Der Boden ist mit Tatamimatten bedeckt. Gäste und der Gastgeber sitzen daher im Seiza auf dem Boden. Die Dekoration ist minimal: Meist nur eine Tokonoma (eine Nische, in der eine Schriftrolle, eine Pinselzeichnung oder ein einfaches, kleines Blumengesteck ausgestellt ist). Alle Materialien sind absichtlich einfach und "bäuerlich".

 

Türen und Fenster werden im traditionellen Stil gehalten, bestehen aus dünnen Holzleisten (oft Zeder), die mit durchscheinendem Japanpapier beklebt sind Shōji. Dies streut das Licht gleichmäßig im Raum, ermöglicht aber keinen Blick nach außen. Der Boden liegt erhöht, um ihn trocken zu halten.

 

Teehäuser sind speziell für die Teezeremonie gebaut und jedes Detail wird mit größter Sorgfalt gestaltet. Das Haus selbst kann als eines der „Geräte“ für die Teezeremonie gelten.

November

19.11., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

 

12.11., 15Uhr

Stupa-Benefiz Meditationskonzert (Berlin)

Infos hier (externe Seite)

anschl. Kurzworkshop:

Einführung ins Speil d. Shakuhachi

Ort:

Bodhicharya Deutschland e.V.
Kinzigstr. 25–29
10247 Berlin

Oktober

22.10., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen die Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

 

September

24.9., 12 Uhr

Herzliche Einladung zum Vortrag mit Übungen

Grundlagen der Spielweise der Zen-Shakuhachi

Jap. Bambusflöte

 

Atmung, Haltung, Tonmodulation

Infos zu Instrument, Bauweise und Notation

Es gibt die Gelegenheit orig. jap. Shakuhachi auszuprobieren.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Ort

Remise Zehlendorf

Charlottenburger Straße 4

(nähe S-Bhf. Zehlendorf)

17.9., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen die Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

 

August

27.8., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen die Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

(der Eintritt ist frei)

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

 

SA 05.08. | 16:00-21:00 Uhr
YUKATA-Party

mit traditionellem japanischem Tanz und Musik, Matcha-Tee und andere japanische Leckereien.

Shakuhachi zu jeder halben Stunde!

Schustehrusstraße 13
10585 Berlin, Charlottenburg

(Eintritt: 4,- €, Besucher in Kimono, Yukata oder Cosplay haben freien Eintritt)

 

Juli

23.7., 16.30 Shakuhachi Kai - Meditationskonzert

Wir spielen die Stücke in der traditionellen japanischen Überlieferung www.icchoken.jp

 

(der Eintritt ist frei)

 

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

Juni

25.6., 16.30 Meditations-Konzert

 

Dieser Termin wird gemeinsam mit Shakuhachi spielenden Freunden gestaltet, die wir alle in der gleichen Linie praktizieren. Wir spielen die Stücke in der traditionellen Überlieferung, und doch zeigt sich immer auch der einzelne Spielende durch die Stücke hindurch. Sei es der Atemrhytmus, die Atemlänge, Kräftigkeit der Tonbildung, oder Nuancen in der Tonmudulation.

 

"wir üben so dicht als möglich in der Überlieferung, die Stücke verändern sich bereits von selbst genug"

 

(der Eintritt ist frei)

 

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

Mai

13.5.17, 19Uhr Japanischer Abend

Vernissage mit Vortrag - Marita Bublitz:

"Form und Leere in der japanischen Malerei"

 

Damso Galerie & Teehaus

Teltower Damm 54

14167 Berlin

 

21.5., 16.30 Meditations-Konzert

(der Eintritt ist frei)

 

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

April

30.4., 16.30 Meditations-Konzert

(der Eintritt ist frei)

 

Taborkirche

Taborstraße17, Xberg

März

19.3., 16.30 Shakuhachi Konzert

(der Eintritt ist frei)

 

Taborgemeinde, im Meditationsraum, 2.OG

Taborstraße17, Xberg

 

davor von

14-16Uhr Einführung zum Spiel & gemeinsames ROBUKI

 

Einführung zu Haltung & Atemtechnik (Flöten werden gestellt)

Gemeinsames Blasen des EINEN Ton: ROBUKI im Wechsel KINHIN (Gehmeditation)

Beitrag 15€. Bitte anmelden.

 

Februar

26.2., 13Uhr: Vortrag mit Übung (begr. Plätze!)

Shakuhachi - Suizen.

Remise Zehlendorf, Charlottenburgerstr.4, nähe Sbhf. Zehelndorf.

 

Inhalt

Einführung zu Instrument, Notation, Spielweise & Atemtechnik.

Es besteht die Möglichkeit selbst eine Shakuhachi auszuprobieren.

Anschl. können bei einer Tasse Tee Fragen gestellt werden.

 

9.2.-12.2.2017

Ort: Bendiktushof, Holzkrchen

der Kurs ist jetzt online und kann gebucht werden: hier...

 

Suizen - geblasenes Zen.

In diesem Kurs wird die grundlegende Blastechnik der japanischen Bambusflöte Shakuhachi vermittelt. Die Flöte ist aus einem natürlich gewachsenen Stück Bambus mit fünf Grifflöchern und einer am oberen Ende gefertigten Blaskante zur Tonbildung.

 

Im Kurs werden auch Körper und Atemübungen angeleitet, die das Spiel der Shakuhachi als Meditationsinstrument unterstützen. Die übliche Sitzposition ist ähnlich dem Zazen, am Boden, im Fersensitz, auf einem Bänkchen oder auf einem Kissen. Die Praxis der Shakuhachi führt zu

einer intensiven, vertieften Atmung, die aus dem Bauch gestützt wird.

 

Neben dem ROBUKI, dem Blasen des "einen" Tones (der Grundton der Shakuhachi), werden wir im Kurs das Tonspektrum als Grifftabelle selbst in KATAKANA-Schriftzeichen notieren und ersteTonfolgen blasen. Neben den Unterweisungen zum Spiel der Shakuhachi - mit der Möglichkeit Fragen zu stellen, findet der Kurs im Schweigen statt. Wir nehmen an den morgendlichen und abendlichen Sitzzeiten der Hausgruppe teil.

Januar

21.1./22.1.2017

Shakuhachi auf dem Japanfestival. URANIA Berlin

am 21.1. um 15.30Uhr

am 22.1. um 15.00 Uhr

Es ist ratsam mind. 15min vorher dort zu sein, pünktlicher Beginn.

zum Programm hier...

Termine 2016

Das besondere Adventskonzert zum 1. Advent

Herzliche Einladung zum

Besonderen Adventskonzert in der Taborkirche Kreuzberg

am 1. Advent, 27.11.2016. Beginn 20 Uhr.

weitere Infos hier...

Taborkirche, Taborstraße 17.

taborkirche

Meditationskonzert

6.11., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Meditationskonzert

16.10.., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

 

Um 15Uhr ist es möglich an einer kurzen Einführung in das Spiel der Shakuhachi teilzunehmen.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Beitrag 10€.

Meditationskonzert

4.9.., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Meditationskonzert

24.7., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Meditationskonzert

19.6.., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Meditationskonzert

15.5., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Meditationskonzert

10.4., Beginn bereits 14Uhr!

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Sonderkurs MU-Shakuhachi

2.4.16, 15-19Uhr

Taborstraße 17

Kursbeitrag 40€

 

Die MU-Shakuhachi Flöten werden gestellt, es gibt eine kleine Broschüre mit relevanten Inhalten zum mitnehmen.

 

In diesem Halbtagskurs wird die grundlegende Blastechnik der japanischen Meditationsflöte Shakuhachi vermittelt. Die MU-Shakuhachi hat keine Grifflöcher, daher entsteht bei ihrem Spiel ein Grundton, sowie durch überblasen ein weiterer Ton in der höheren Oktave. Zusätzlich werden sich an der Blaskante natürliche Obertöne bilden.  In diesem Kurs geht es weiterhin um die richtige Haltung (ähnlich dem Meditationssitz des Zazen) und der Atemschulung.  Das Spielen erfolgt in der Gruppe mit Flöten verschieder Stimmung. Es gibt daher eine Verwandschaft zum "Tönen" oder zum singen des "OM".

Bei Interesse bitte mit mir Kontakt aufnehmen.

Meditationskonzert

27.3., Beginn 16.30Uhr.

ZEN-Shakuhachi: Jeder Ton ein Leben. 

Taborkirche, Taborstraße 17. Eintritt frei.

taborkirche

Auszug aus dem Artikel

Gelungenes Japan-Festival 2016 in Berlin

 

In der Ruhe liegt die Kraft

Das Spiel der Bambusflöte Shakuhachi wird in Form des“Suizen“, als Meditation des Praktizierenden verstanden, doch auch die Zuhörer konnten sich des beruhigenden Klangstroms nicht erwehren, der von Shakuhachi-Spieler Patrick Urban durch kurze Erläuterungen ergänzt wurde.

 

Um so bemerkenswerter war der Umstand, dass sich der dynamische Stil der Tsugaru-Musik, den die Gruppe des Shamisen Berlin e.V. darauf folgen ließ, nahezu harmonisch in die zuvor geschaffene Atmosphäre einfügte.

 

Dies war sicher nicht allein dem Umstand zu verdanken, dass das Volkslied „Sakura, Sakura“ zunächst von Patrick Urban auf der Shakuhachi gespielt wurde, bevor die Shamisen-Gruppe ihre Instrumentierung des Stücks zum besten gab.

zum Artikel

Shakuhachi auf dem Japanfestival Berlin

jeweils um 15 Uhr an den beiden Veranstaltungstagen!

Es ist ratsam 15min vorher dort zu sein. Pünktlicher Beginn.

 

11 Jahre JapanFestival Berlin:

Kunst * Kultur * Lebensart * Tourismus

Special Guest: Tokio

in der URANIA Berlin

vom 23. bis 24. Januar 2016

www.japanfestival.de